In zwei nebeneinander stehenden Blockheizkraftwerken (BHKWs) erzeugen wir aus Biogas elektrischen Strom und Wärme .
Der elektrische Strom fließt in das öffentliche Stromnetz.

Die Wärme entsteht als heißes Wasser bei der Kühlung der BHKWs und wird in eine Fernwärmeleitung eingespeist.

Unsere beiden Blockheizkraftwerke (BHKWs)
Das Blockheizkraftwerk
arbeitet nach dem Prinzip der
Kraft - Wärme - Kopplung :
Ein Verbrennungsmotor wird mit dem Brennstoff Biogas (Methan) angetrieben. Die Kraft des Biogasmotors erzeugt mit Hilfe des angeflanschten Generators (Im Foto : Blau) elektrischen Strom.
Der Biogasmotor muss , wie jeder Motor, mit Wasser gekühlt werden. Das Kühlwasser erwärmt sich dabei auf 80 ° C. Dieses heiße Wasser kann man z.B.dazu benutzen, Häuser zu beheizen.

Der vom Generator im BHKW
erzeugte elektrische Strom ist das Haupt - Verkaufsprodukt der Biogasanlage. Bevor der Strom aber in das öffenliche Netz eingespeist werden kann läuft er noch durch 2 weitere Stationen

Der Transformator erzeugt Mittelspannung
Im Transformator
neben den beiden BHKWs wird die Spannung des erzeugten elektrischen Stroms von 400 Volt auf 20.000 Volt (Mittelspannung) umgewandelt . So kann der Strom weitgehend verlustfrei über weite Strecken im öffentlichen Netz transportiert werden.

Stromeinspeisung an der Übergabestation
An der Übergabestation wird der von uns aus Biogas erzeugte Strom schließlich in das Öffenliche Stromnetz eingespeist. Hier sind sowohl Schutzeinrichtungen vor Stromschwankungen im öffenlichen Netz als auch Zähleinrichtungen für den eingespeisten Strom eingebaut, die vom örtlichen Stromversorger per Telefon einmal im Monat abgelesen werden.

Die Blockheizkraftwerke liefern auch Wärme
Das 80°C heiße Kühlwasser der Blockheizkraftwerke wird zunächst in den Wärmeverteilungs - Container gepumpt, der direkt neben dem Blockheizkraftwerk steht. Dort wird elektronisch geregelt zu welchem Verbraucher das heiße Wasser durch Fernwärmeleitungen fließen soll.

Vom Wärmeverteiler in die Fernwärmeleitung
Am isolierten Wärmeverteiler
wird die Wärme in mehrere Fernwärmeleitungen eingespeist. Zum einen benötigen wir einen kleinen Teil der Wärme als Prozesswärme für die Beheizung der Gärbehälter der Biogasanlage. Der größte Teil der Wärme fließt aber in eine Fernwärmeleitung ins Dorf Lenthe, wo sie zur Heizung und Heißwasserbereitung in den angeschlossenen Haushalten verwendet wird.
Im Sommer fließt die anfallende Wärme in eine dritte Fernwärme- leitung zur Getreidelagerhalle, die sich neben der Biogasanlage befindet. Dort trocknen wir in den Sommermonaten Getreide und Raps für ein Landhandels -unternehmen.

Fernwärmeleitung von den BHKWs ins Dorf
Die Fernwärmeleitung in Lenthe
besteht aus wärmeisolierten flexiblen Kunsstoffrohren unterschiedlicher Größe, in 80 cm Tiefe in den Boden verlegt. Es wurde eine 110 mm dicke Vorlaufleitung (75 °C) und eine Rücklaufleitung (58 °C) verlegt, von der kleinere Abzweigungen zu einzelnen Straßen oder Häusern abgehen. In diesem Leitungsnetz wird das von der Biogasanlage kommende Wasser im Kreis gepumpt.

Aus der Nähe : Dickes Fernwärmerohr für die Hauptleitung ins Dorf.
Daneben ein einzelnes Fernwärmerohr mit Hin- und Rücklauf für den Anschluss eines Einfamilienhauses.

Altgebäude und Neubaugebiet angeschlossen
Fernwärme

in

Lenthe

Der Fernwärmeverein in Lenthe hat sowohl alte denkmalgeschützte Gebäude als auch Häuser in einem Neubaugebiet an die Fernwärmeleitung aus der Biogasanlage angeschlossen.

Im Haus : Wärmetauscher statt Heizkessel
Häuser, die an die Fernwärmeleitung angeschlossen sind, benötigen keinen Heizkessel mehr. Stattdessen wird ein kleiner Wärmetauscher installiert, der elektronisch gesteuert die Wärme an den Haushalt zur Heizung und Heißwasserbereitung abgibt. Das Wasser der Fernwärmeleitung fließt also nicht direkt durch die Heizkörper des Hauses.
Im Bild : Der schwarze Kasten an der Wand ist der Wärmetauscher.

Getreide und Raps Trocknen mit Fernwärme
Wärmenutzung im Sommer :
Das heiße Wasser aus der Biogasanlage wird im Sommer mit einem großen Wärmetauscher an die Getreidetrocknungsanlage abgegeben. So können wir mit hoher Leistung Raps und Getreide in unserer Getreidelagerhalle trocknen und dabei die zur Verfügung stehende Wäme der Biogasanlage nutzen.

Rapstrocknen mit Biogaswärme
Die schwarzen, ölhaltigen Rapskörner werden in der Ernte zum Trocknen in unsere Trocknungshalle eingelagert. Mit einem Gebläse blasen wir warme trockene Luft durch den Haufen, sodass er in wenigen Stunden so trocken ist, dass er vermarktet werden kann. Anschließend geht es weiter mit der Trocknung von Getreide.

Mehr Informationen zu unserer Biogasanlage :
Erklärung der Biogaserzeugung
Biogaserzeugung
grundsätzlich
Anbau und Konservierung von Pflanzen zur Erzeugung von Biogas in Lenthe bei Hannover Die Gärstrecke der Biogasanalge : Erzeugung von Biogas aus Pflanzen in Gehrden -  Lenthe bei Hannover Die Biogasanlage in Lenthe wurde von MT-Energie gebaut. Hier kommen Sie zur Homepage unseres Biogasanlagen - Herstellers
Energiepflanzenanbau
Vergärung zu Biogas
(Die Gärstrecke)
Zum Hersteller
unserer Biogasanlage

nach oben Inhaltsübersicht Gästebuch